Kriegerverein Oisternig


Eindrucksvolle Feier anlässlich des 80-Jahrjubiiäums des OV Kriegerverein Oisternig

Der Ortsverband Kriegerverein Oisternig des Österreichischen Kameradschaftsbundes feierte gemeinsam mit den Vertretern der Gemeinden Feistritz an der Gail und Hohenthurn am 28. Oktober 2007 sein 80-jähriges Bestehen, welches unter dem Ehrenschutz von LH Dr. Jörg Haider, den Bürgermeistern Dieter Mörtl und Ing. Florian Tschinderle und BezVObm. Oberst i.R. Johann Hager stand. Gleichzeitig mit dieser Feier fand auch das traditionelle Totengedenken und die Weihe des renovierten Kriegerdenkmales in Feistritz an der Gail statt, an welchem Abordnungen des OV Nötsch, OV St. Leonhard/Siebenbrünn, des KAB-Ortsgruppe Arnoldstein/Gailtal, die Trachtengruppe Feistritz an der Gail, die FF-Feistritz an der Gail (Ehrenwache und ChefInsp. Valentin Kaiser der Polizeiinspektion Nötsch, teilnahmen.
Mit dem Festgottesdienst in der Pfarrkirche Feistritz an der Gail, zelebriert vom Geistl. Rat Pfarrer Stanko Trap, gesanglich und musikalisch gestaltet vom Kirchenchor unter der Leitung von Nanti Mörtl und dem Bläserquartett der Traditionskapelle der BBU Arnoldstein begann die Gedenkfeier. Bereits in der Heiligen Messe ging Pfarrer Trap in sehr vielsagenden und ergreifenden Worten auf die schrecklichen Kriegsgeschehen der beiden Weltkriege ein. Anschließend gedachte man beim Kriegerdenkmal der Opfer der Weltkriege, des Kärntner Abwehrkampfes sowie der verstorbenen Kameraden des Ortsverbandes, insbesonders der Kameraden Ludwig Pipp und Peter Bogensperger, die im ablaufenden Vereinsjahr zur großen Armee abberufen wurden.
Obmann Hans Isepp begrüßte die Anwesenden und dankte ihnen für die so zahlreiche Teilnahme am Festakt. Er wies zum einen auf das jährlich durchgeführte Gedenken an die gefallenen und vermissten Kameraden und zum anderen auf die Freude über die sehr gut gelungene Renovierung des Kriegerdenkmales und ging auf dessen Entstehen ein.
„Das Kriegerdenkmal wurde über Initiative des Ausschusses des Kriegervereines für die 18 Gefallenen der Ortschaft Feistritz an der Gail, damals am Platz vor dem Friedhof, errichtet aus Mitteln die die Ortsbewohner aufgebracht hatten, und wurde 1934 enthüllt. 1959 wurden dann die drei Gedenktafeln für die 37 Gefallenen und Vermissten des 2. Weltkrieges der Ortschaft Feistritz und anlässlich des 60igsten Bestandsjahres des OV die zwei Gedenktafeln für die zehn Opfer des 1. und 2. Weltkrieges des Ortes Achomitz am Kriegerdenkmal angebracht.
Der Ausschuss des ÖKB-OV Kriegerverein Oisternig bemühte sich schon seit längerer Zeit um die Renovierung dieses Mahnmales. Nach Vorsprache beim Bürgermeister Dieter Mörtl wurde diesem Vorhaben seitens der Gemeinde volle Unterstützung zugesichert und so konnten im April des Jahres die erforderlichen Vorbereitungen getroffen, sowie der Auftrag für die Sanierung des Denkmales dem Bestbieter, Steinmetzmeister Wiernsperger in Villach, erteilt werden.
Aufgrund des sehr desolaten Zustandes musste das Denkmal komplett renoviert werden. Alle Teile bis zur Bodenplatte mussten abgetragen werden, am Obelisk und den fünf Schriftplatten wurden in der Firma die Inschriften – es sind genau 1.890 Buchstaben – herausgeschliffen, neu graviert und in rotbraun gestrichen. Aus Sicherheitsgründen musste auch die Stufenanlage neu auf die Bodenplatte gesetzt, die drei Teile wieder aufgesetzt und die fünf Schriftplatten montiert werden. Und so erstrahlt dieses gedenkwürdige und schützenswerte Mahnmal heute wieder in neuem Glanz.“
Die Kosten für die Renovierungsarbeiten haben sich auf ca. € 9.000,00 belaufen und wurden dankenswerter Weise von der Gemeinde Feistritz an der Gail mit € 5.000,00 unterstützt. Nach der Weihe des Kriegerdenkmales hielt VzBgm. Christian Rauscher die Festansprache und danach fand unter den Klängen „Ich hatte einen Kameraden“ die Kranzniederlegung statt. Frau Hildegard Köfer leitete mit ihrem zu diesem Anlass sehr passenden Gedicht zum Absingen des „Kärntner Heimatliedes“ über.
Mit Dankes- und Schlussworten des Obmannes endete die Gedenkfeier beim Kriegerdenkmal.

 

Der 2. Teil des Vereinsjubiläums fand anschließend im Kultursaal der Gemeinde Feistritz an der Gail statt mit dem Schwerpunkt „50 Jahre Mitgliedschaft beim Kriegerverein Oisternig“. Mit der Bundeshymne wurde der Festakt begonnen und die Anwesenden vom Obmann herzlich Willkommen geheißen. Grußbotschaften überbrachten LAbg. Roland Zellot als Vertreter des LH Dr. Jörg Haider, BezVObm. und Vizepräsident des ÖKB-LV Oberst i.R. Johann Hager sprach dem jubilierenden OV Glückwünsche und Lob für die geleistete Arbeit aus, VzBgm. Christian Rauscher gratulierte den Vereinskameraden zum Jubiläum, würdigte die Aktivitäten des OV sowie die positive Beteiligung an Veranstaltungen in- und außerhalb der Gemeinden Feistritz an der Gil und Hohenthurn und BezObm. Mag. Gernot Kuglitsch entbot Grüße des KAB und der Ortsgruppe Arnoldstein/Gailtal. Obm.Stv. Karl Grafenauer bedankte sich für die übermittelten Grußadressen. In einem kurzen und prägnanten Vortrag über 80 Jahre Vereinsgeschichte informierte die Festteilnehmer der Historiker VzBgm. Mag. Dr. Peter Wiesflecker, MAS, und Frau Köfer zeigte mit heiteren Gedanken in Versform die Pflichten, die gelebte Kameradschaftspflege, sowie das tiefe Heimatbewusstsein der Mitglieder auf. Danach erfolgte durch die ObmStv. Grafenauer und Hebein die feierliche Übergabe der Ehrenurkunden an die zwölf Kameraden, die im Jahre 1957 – Reaktivierung des Kriegervereines – diesem beigetreten und bis  heute treu geblieben sind, an die Kameraden Max Glantschnig, Ehrenmitglied Andreas Isepp, Martin Jank, Johann Jannach, OSR Dir.i.R. Alois Leiler, Urban Leiler, AltBgm. Andreas Leitner, Rudolf Matti, Franz Michelz, Andreas Pipp, HR Prof.i.R. Johann Schnabl und Obm. Hans Isepp, dem gleichzeitig auch in Anerkennung und Würdigung seiner besonderen Verdienste der „Goldene Große Landesorden des ÖKB-LV Kärnten“ verliehen und vom Vizepräsidenten Hager überreicht sowie Präsente an die Ehrengäste übergeben wurden.
Der Meinung – des Lobes zuviel – dankte der Obmann sehr gerührt für die Ehrungen und die hohe Auszeichnung. Ein ganz kräftiges DANKE! sagte er aber allen – insbesonders der Gemeinde Feistritz an der Gail für die finanzielle Unterstützung und Sachleistungen – die zum guten Gelingen dieser würdigen Veranstaltung beigetragen haben und lud zum fröhlichen Beisammensein im Kameradschaftskreise ein.

(Text: Johann Isepp)