Filialkirche Maria Magdalena (Kapala)

Kirche-Maria-Magdalena

Die Kapala liegt eine halbe Stunde Gehzeit westlich der Pfarrkirche, direkt neben dem Almweg. Die der heiligen Maria Magdalena geweihte Kirche muss bereits Mitte des 14. Jahrhunderts bestanden haben.
Die Kirche soll auch einen eigenen Friedhof besessen haben, der aus der Zeit der Katastrophe von 1348 herrührte. Noch bis ins vorige Jahrhundert konnte man rings um die Kirche leichte Bodenerhebungen feststellen, die auf eine Umfassungsmauer hinwiesen. Diese angeblichen Mauerreste seien die einstige Friedhofsmauer gewesen.
Nach der Aufstellung aus dem Jahr 1768, die heute in einer Abschrift aus 1859 vorliegt, war der jeweilige Pfarrer von Feistritz verpflichtet, an bestimmten Tagen in dieser Kirche die Messe zu lesen. Dies hatte am Ostermontag zu geschehen sowie am Fest der heiligen Maria Magdalena (22. Juli). Einer anderen Quelle zufolge war noch eine dritte Messe zu halten, nämlich am Tag des Almauftriebs. Damit verbunden war die Segnung des Viehs und ihrer Besitzer.